Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, wechseln Sie bitte zur Webseitenversion.
If this mail is not displayed correctly, click here to view it online.
Logo silent green Kulturquartier mit Link zur Startseite

Liebe Freund*innen des silent green,

die Berlinale ist nun offiziell beendet, doch die Gruppenausstellung ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER) des Forum Expanded ist noch bis zum 9. März in unserer Betonhalle zu sehen. Und auf einen eher filmischen Februar folgt nun ein konzertreicher März: Nach dem bereits ausverkauften Konzert des Singer-Songwriters Charlie Cunningham heute (28.2.), spielen morgen (1.3.) Diary of dreams lyrische Jazz-Kompositionen aus der Reihe zyprische Miniaturen. Am Samstag (2.3.) dann besucht uns der belgische Komponist und Countertenor Wim Mertens mit seinem Programm That Which is Not und am Sonntag (3.3.) nimmt uns der Chor Cantus Domus mit auf eine musikalische Nachtwanderung, bei der dunkle Träume, goldene Schatten, funkelnde Sterne und verheißungsvolle Dämmerung heraufbeschworen werden sollen.

Wir freuen uns auf Sie!

+++

Dear friends of silent green,

The Berlinale has now officially ended, but Forum Expanded's group exhibition ANTIKINO (THE SIREN'S ECHO CHAMBER) can still be visited at our Betonhalle until March 9. And the slightly film focused February is followed by a March full of concerts: After tonight's already sold out concert of the singer-songwriter Charlie Cunningham, tomorrow (1.3.), Diary of dreams will play lyrical jazz compositions from the series Cypriot miniatures. On Saturday (2.3.), the Belgian composer and countertenor Wim Mertens will visit us with his program That Which is Not and on Sunday (3.3.), the choir Cantus Domus will take us on a musical night hike, where dark dreams, golden shadows, sparkling stars and promising twilight will be conjured up with light installations.

We look forward to seeing you!

Charlie Cunningham, 28.02.

28. Februar 2019
Charlie Cunningham
Konzert

Charlie Cunningham – „federleichte Rhythmen, melancholische Arrangements und die klarste Stimme dieses Planeten.“ (MusikBlog) 

Singer-Songwriter gibt es wie Sand am Meer - aber in der Kritikerszene wird Charlie Cunningham längst als eines der größten neuen Talente aus Großbritannien gehandelt. Er spielte als Special Guest des legendären Sixto Rodriguez („Searching for Sugarman“) unter anderem in der Londoner Royal Albert Hall vor einem großen Publikum. Aber auch die über 2 Millionen monatlichen Hörer auf Spotify sprechen für sich. 

Auch die Kombination Charlie Cunningham und Deutschland scheint fast unschlagbar: Inzwischen ist der Brite schon auf einer ausgedehnten Tour im Herbst 2014 als Special Guest der Mighty Oaks, auf drei Solotourneen jeweils im Frühjahr 2015, 2016 und 2017 und bei diversen gefeierten Festivalauftritten (Reeperbahn, Way Back When, Maifeld Derby, Burning Eagle, Stimmen, Traumzeit Festival) mit seiner Musik tausenden Menschen unter die Haut gegangen.

Seiner EP-Triologie („Outside Things“ - „Breather“ - „Heights“) folgte im Januar 2017 sein großartiges Debütalbum „Lines“, passenderweise erschienen auf Imperial Recordings, dem Label von José Gonzales. Darauf begeistert er mit einzigartigen und eigenständigen Songs, die von seinen Erfahrungen und seinem wirklichen Leben im städtischen England erzählen. Nichts wirkt gekünstelt oder verspielt. Hier spricht einer, der auf dem Boden geblieben ist und hinter die Fassade blickt. Seine warme Stimme und sein absolut individuelles, vom spanischen Flamenco beeinflusstes virtuoses Akustikgitarrenspiel ergeben darüber hinaus ein wunderbares musikalisches Ensemble.

Diary of Dreams, 01.03.

01. März 2019
Diary of Dreams
Konzert

zyprische Miniaturen 1 -  2019 

DIARY OF DREAMS European Ethnic Jazz - lyrische Kompositionen

Stavros Lantsias Musik wird oft als „filmisch“ beschrieben, eine Musik, die Bilder erzeugt und die Vorstellungskraft aktiviert. Der „Klang-Magier“ hat einen ganz eigenen musikalischen Ausdruck geschaffen, er bewegt sich trotz verschiedener Einflüsse jenseits der Stile und überrascht immer wieder mit seiner kompositorischen Vielseitigkeit. Er verbindet oft in seiner Musik westliche und östliche Klangfarben und führt den Zuhörer in bekannte und unbekannte Musikwelten.

Stavros Lantsias: Komposition, Klavier, Perkussion 
Eleonora Roussou: Flöte, Stimme, Glockenspiel 
Andreas PolyzogopoulosTrompete, Flügelhorn 
Mihalis Kalkanis: Kontrabass

Veranstalter: Botschaft der Republik Zypern, Kulturabteilung 
Kontakt: kulturattache(at)botschaft-zypern.de

Freitag, 01. März 
Beginn: 20:00 Uhr
Kuppelhalle

Freier Eintritt

Bitte mit schriftlicher Anmeldung an kulturattache(at)botschaft-zypern.de mit vollständigem Namen und E-mail Adresse.
Sie erhalten dann eine Mitteilung über Ihre Reservierung
 

+++

March 1,  2019
Diary of Dreams
Concert 

Cypriot miniatures 1 - 2019 

DIARY OF DREAMS European Ethnic Jazz - lyrical compositions

Stavros Lantsia's music is often described as "cinematic", music that creates images and activates the imagination. The "sound magician" has created his very own musical expression. He moves beyond styles despite various influences and surprises again and again with his compositional versatility. In his music he often combines western and eastern timbres and leads the listener into familiar and unknown musical worlds.

Stavros Lantsias: composition, piano, percussion 
Eleonora Roussou: flute, voice, glockenspiel 
Andreas Polyzogopoulos: Trumpet, Flugelhorn 
Mihalis Kalkanis: Double Bass

Organizer: Embassy of the Republic of Cyprus, Cultural Department 
Contact: kulturattache(at)botschaft-zypern.de

Friday, March 1
Start: 8 p.m.
Cupola
Free Entrance


Please register in writing at kulturattache(at)botschaft-zypern.de with your full name and e-mail address. You will then receive a notification of your reservation.

 

Wim Mertens, 02.03.

02. März 2019
Wim Mertens
Konzert

Der Belgier Wim Mertens ist Komponist und Countertenor, spielt Klavier und Gitarre. Seine Kompositionen haben große Einflüsse der amerikanischen "Minimal Music" und leben von der charakteristisch hohen Countertenor-Stimme. In fast 40 Jahren Karriere hat Wim Mertens kurze, zugängliche Lieder, groß angelegte Zyklen und Werke für die unterschiedlichsten Besetzungen geschrieben. Im silent green sitzt er selbst begleitet von einer Violine am Klavier. In dem Programm "That Which is Not" kristalliert sich ein wiederkehrendes Thema aus Mertens' Werken – das Nein und das Nicht. Wim Mertens versucht dieses negative Klischee zu überwinden, indem er vielversprechende Perspektiven eröffnet.

Cantus Domus: Nachtwanderung, 03.03.

03. März 2019
Cantus Domus: Nachtwanderung
Konzert

Die Nacht ist die Zeit in der wir ruhen, träumen, sehnen, fürchten und wachen. All das passiert auch in unserer Nachtwanderung durch a-cappella-Chormusik aus vier Jahrhunderten. Cantus Domus hüllt euch im silent green von allen Seiten in Klang ein und beschwört mit Lichtinstallationen dunkle Träume, goldene Schatten, funkelnde Sterne und verheißungsvolle Dämmerung. Begleitet uns auf unserer Wanderung durch eine magische Konzertnacht!

Cantus Domus entstaubt das Bild vom traditionellen Konzertformat und eröffnet seinem Publikum mit  eindringlichen Inszenierungen und innovativen Kooperationen neue Zugänge zu Chormusik. Der Chor wurde 1996 gegründet und wird seit dem von von Ralf Sochaczewsky geleitet. Genreübergreifende Experimentierfreude, Vielfalt der Ausdrucksformen und die Wucht, die seine Konzerte entfalten können, zeichnen den Chor aus. Neben zahlreichen Konzerten in großer Besetzung treten verschieden besetzte Kammerensembles des Cantus Domus auch mit kleineren Projekten auf. Der Chor fühlt sich wohl in den Grenzbereichen zwischen Klassik und Indie/Pop wohl, zum Beispiel mit Auftritten bei Festivals wie PEOPLE und Haldern Pop, sowie Kooperationenunter anderemmit Bon Iver, Charlotte Greve, Damien Rice, Mads Brauer, Stargaze, The Slow Show und TocotronicCantus Domus ist Mitglied des Chorverbandes Berlin und erhält eine Basisförderung durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. 2017 gewann Cantus Domus den 1. Preis beim Chorwettbewerb des Landesmusikrates Berlin. Beim 8. Deutschen Chorwettbewerb des Deutschen Musikrats 2010 in Dortmund gewann Cantus Domus einen 3. Preis.

Cantus Domus – Chor
Ralf Sochaczewsky – Dirigent
Carolin Rindfleisch, Birgit Köhler, Lea Gscheidel – Konzept

Vorstellungen: 17:00 Uhr & 20:00 Uhr

Sonntag, 03. März 
Beginn: 17:00 & 20:00 Uhr
Kuppelhalle

Tickets
 

+++

March 3, 2019
Cantus Domus: Nachtwanderung
Concert

The night is the time in which we rest, dream, yearn, fear and watch. All this also happens in our night walk through a cappella choral music from four centuries. Cantus Domus wraps you in sound from all sides at silent green and conjures dark dreams, golden shadows, sparkling stars and promising twilight with light installations. Accompany us on our hike through a magical concert night!

Cantus Domus dedusts the image of the traditional concert format and opens up new approaches to choral music to its audience with haunting productions and innovative collaborations. The choir was founded in 1996 and has since been directed by Ralf Sochaczewsky. The choir is distinguished by its joy in experimenting across genres, the variety of forms of expression and the force that its concerts can unfold. In addition to numerous concerts with large ensembles, various chamber ensembles of the Cantus Domus also perform with smaller projects. The choir feels comfortable in the border areas between classical music and indie/pop, for example with appearances at festivals such as PEOPLE and Haldern Pop, as well as cooperations with Bon Iver, Charlotte Greve, Damien Rice, Mads Brauer, Stargaze, The Slow Show and Tocotronic. Cantus Domus is a member of the Berlin Choir Association and receives basic funding from the Berlin Senate Department for Culture and Europe. In 2017 Cantus Domus won the 1st prize at the choir competition of the Landesmusikrat Berlin. Cantus Domus won a 3rd prize at the 8th German Choir Competition of the German Music Council 2010 in Dortmund.

Cantus Domus - Choir
Ralf Sochaczewsky - Conductor
Carolin beef, Birgit Köhler, Lea Gscheidel - Concept

Performances: 17pm & 20pm

Sunday, 03 March  
Start: 17pm & 20pm
Cupola

Tickets

 

14. Forum Expanded: ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER), 06.02.-09.03.

06. Februar - 09. März 2019
14. Forum Expanded: ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER)
Gruppenausstellung im Rahmen der 69. Berlinale

Das 14. Forum Expanded bezieht sein neues Zuhause: Die neue, 1600 qm große, unterirdisch gelegene Betonhalle des silent green. Erweitert wird die Gruppenausstellung auf die Galerie Ebensperger Rhomberg und das Luxoom Lab, die sich beide auf dem gleichen Gelände befinden. Erstmals wird die Dauer der Gruppenausstellung über den Zeitraum der Berlinale hinaus bis zum 9. März verlängert.

Das diesjährige Thema ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER) befragt zeitgenössische Wertesysteme des Kinos und eröffnet eine Diskussion der veränderten Beziehung zwischen bewegtem Bild und gelebtem Leben. Ein mythologisches Thema — der Gesang der Sirenen und die Odyssee — wird in eine Gegenwart transponiert, die von Migration, Displacement und den Schatten der Kolonialgeschichte ebenso gezeichnet ist, wie durch die affektiven Feedback-Loops, denen wir nicht nur in den sozialen Medien ausgesetzt sind. „ANTIKINO“ untersucht verschiedenste Auswege aus der Echokammer.

Zu den bisher ausgewählten Künstler*innen zählen Coco Fusco, Laura Horelli, Karrabing Film Collective, Mpumelelo Mcata und Perivi Katjavivi, Paul und Damon McCarthy, Shelly Silver, Catherine Sullivan,  Evan Calder Williams und Anne Low sowie Ala Younis.

19.2. - 9.3.:
Di - So 14 - 19 Uhr (Montags geschlossen)
Betonhalle / Galerie Ebensperger Rhomberg / Luxoom Lab


+++

February 6 - March 9, 2019
14. Forum Expanded: ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER)
Groupexhibition at 69. Berlinale

The 14th Forum Expanded is moving to a new location: The silent green Kulturquartier will open a new Berlin exhibition venue and the Forum Expanded group exhibition, which has been taking place annually since 2006, will be the inaugural event. The 1600 square meter subterranean Betonhalle on the grounds of the former Wedding crematorium will soon serve primarily as a venue for film and video exhibitions, as well as for concerts and conferences. The group exhibition will be expanded into Ebensperger Rhomberg Gallery and Luxoom Lab, spaces also located on the silent green grounds. And for the first time, the exhibition duration will extend past the Berlinale festival dates until March 9.

This year’s theme ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER) questions contemporary systems of valorization in cinema, and proposes to discuss the changed relationship between moving images and lived life. A mythological theme – the singing sirens and the Odyssey  – Is transposed into a present defined by experiences of migration, displacement and the shadows of colonial history as much as by affective feedback loops in social media. ANTIKINO explores multiple ways of leaving the echo chamber.

Among the selected artists are Coco Fusco, Laura Horelli, Karrabing Film Collective, Mpumelelo Mcata and Perivi Katjavivi, Paul McCarthy and Damon McCarthy, Shelly Silver, Catherine Sullivan, Evan Calder Williams and Anne Low, as well as Ala Younis.

19.02.–09.03.
Tue–Sun 14:00–19:00 (Mondays closed)
Betonhalle / Galerie Ebensperger Rhomberg / Luxoom Lab

 

© silent green Kulturproduktionen GmbH & Co. KG | Kontakt | Impressum und Datenschutz
Falls Sie keinen Newsletter mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.
If you do not want to receive the newsletter anymore click here to cancel.