Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, wechseln Sie bitte zur Webseitenversion.
If this mail is not displayed correctly, click here to view it online.
Logo silent green Kulturquartier mit Link zur Startseite 30. Mai 2017

Liebe FreundInnen des silent green,

schon morgen geht das Freiluftkino bei uns in die zweite Runde: Gemeinsam mit Nomadenkino zeigen wir Tschick von Fatih Akin.

Film- und Literaturfans sollten sich auch den 1. Juli vormerken: Wir dürfen die chinesisch-britische Filmemacherin und Schriftstellerin Xiaolu Guo für ein Screening und eine ausführliche Werkschau bei uns begrüßen. Sie bringt ihr dokumentarisches Essay Late at Night. Voices of Ordinary Madness und Auszüge aus ihrem neuesten Buch Once Upon a Time in the East (2017) mit ins silent green!

Viel Spaß!

++++

Dear friends of silent green,

Tomorrow, we will continue our open air screenings in collaboration with Nomadenkino: Up next is Tschick by Fatih Akin (German only).

Fans of film and literature should also save this date: British-Chinese filmmaker and author Xiaolu Guo is our guest for a screening of her doumentary essay
Late at Night. Voices of Ordinary Madness and a detailed Artist Talk. She will also read from her latest book Once Upon A Time in the East (2017).

Have fun!

silent green & Nomadenkino: Tschick, 31.5.

31. Mai 2017
silent green & Nomadenkino zeigen
Tschick


silent green und Nomadenkino präsentieren Highlights der aktuellen Kino-Saison unter freiem Himmel: In dieser Woche zeigen wir Fatih Akins Verfilmung des Romans Tschick von Wolfgang Herrnsdorf.

Tschick | D 2016 | Regie: Fatih Akin | 94'
Der 14-jährige Außenseiter Maik verzehrt sich vor Liebe zu der schönen Natascha, die ihn nicht einmal wahrnimmt. Dafür erweist sich der neu in die Klasse gekommene Exil-Russe Tschick als verblüffend verständnisvoll. Als Maiks Mutter sich in den Sommerferien mal wieder einen Aufenthalt in der Entzugsklinik gönnt und sein Vater sich mit seiner Assistentin davonstiehlt, lässt sich Maik von Tschick überreden, in einem gestohlenen Lada auf den Weg in die Walachei zu machen. Es entwickelt sich ein Abenteuer voller Überraschungen.

Wir zeigen Tschick im deutschen Original. Bei schlechtem Wetter findet das Screening in der Kuppelhalle statt. Weitere Termine: The Salesman (7.6.), Die Blumen von Gestern (28.6.)

Mittwoch, 31. Mai
Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr
Innenhof silent green, Eingang über das MARS
Tickets

Special Guest: Xiaolu Guo, 1.7.

1. Juli 2017
Special Guest: Xiaolu Guo
Screening + Artist Talk


Xiaolu Guo wandert zwischen den Welten: Aufgewachsen in einem Fischerdorf an der südchinesischen Küste, avancierte sie nach ihrem Filmstudium in Peking zu einem Shooting Star des Weltkinos und entdeckte in London ihr literarisches Talent. Genre- und disziplinenübergreifend erkundet sie in ihren Werken die Grenzen der nationalen Identität im Zeitalter des globalen Kapitalismus.

Bereits im April besuchte uns die Locarno-Gewinnerin zum Launch von Freeman’s # 3. Nun ist sie für eine ausführliche Werkschau zurück: Guo wird ihr dokumentarisches Filmessay Late at Night. Voices of Ordinary Madness (2013) in voller Länge zeigen und daneben auch Einblicke in andere ihrer Werke geben. Eine Lesung aus ihrem 2017 erschienenen Buch Once Upon a Time in the East. A Story of Growing Up wird den Abend abrunden.

Late at Night. Voices of Ordinary Madness
Ein dokumentarischer Essayfilm über die Lebenswelten des britischen Prekariats, inspiriert von George Orwell, 70', HD, 2013

George Orwell schrieb: „If you want a picture of the future, imagine a boot stamping on a human face forever.“ Eingeführt von einem Warholesquen Nachrichtensprecher präsentiert Late at Night die Stimmen von Londoner Bürgern, meist gesellschaftlichen Außenseitern – Kleinkriminellen, Bettlern, Helden der Arbeiterklasse, Bankern und Predigern. Der Film beinhaltet außerdem ein Interview mit dem radikalen linken Kulturtheoretiker Mark Fisher, Autor von Capitalist Realism, der sich in diesem Jahr das Leben nahm. Guo nutzt Zitate, Archive und Medienberichterstattung, um ein Bild des heutigen Großbritannien zu entwerfen, und stellt unsere Zukunft in einem institutionalisierten, globalen Kapitalismus in Frage. Der Film ist der zweite Teil von Xiaolu Guos Trilogie Tomorrow, die die kollektive Angststörung im post-industriellen Zeitalter untersucht.

Samstag, 1. Juli
19 Uhr: Einführung und Screening
20.30 Uhr: Pause
21 Uhr: Werkschau und Gespräch
Eintritt: 8 €, ermäßigt: 5 €

++++

July 1, 2017
Special Guest: Xiaolu Guo
Screening + Artist Talk

 

Xiaolu Guo is a wanderer between worlds: Growing up in a small coastal village in the South of China, she became a shooting star of arthouse cinema after completing her film studies in Peking and finally discovered her passion for literature and wiriting in London. Transcending the boundaries of genres and art fields, Guo's works explore the limits of national identity in the age of global capitalism.

Guo has already honoured the silent green with her visit on the occasion of the launch of
Freeman's #3. Now the Locarno winner is back for more: She will bring along her documentary film essay Late at Night. Voices of Ordinary Madness (2013) and give insights into her body of work. She will complete the evening with a reading of her latest book Once Upon a Time in the East. A Story of Growing Up (2017).

Late at Night. Voices of Ordinary Madness
A documentary essay about Britain’s underclass world by Xiaolu Guo, inspired by George Orwell, 70', HD, 2013

George Orwell wrote : “If you want a picture of the future, imagine a boot stamping on a human face forever.” Introduced by a Warhol-esque newsreader,
Late at Night presents the voices of a number of Londoners – street gangsters, beggars, working class heroes, bankers and preachers – most of them outcasts, excluded from the society and the area they live in. Their anguished words build a network of responses to the hyper capitalist world we live in. The film also includes an interview with the radical left British cultural theorist Mark Fisher, the author of Capitalist Realism, who took his own life this year. Guo uses quotes, archives and media materials to draw an image of Britain today and leads us to question our future under the institutional madness of global capitalism. This film is the second part in Xiaolu Guo’s trilogy Tomorrow which examines collective anxieties in a post-industrial age.

Saturday, July 1
7pm: Introduction and Screening
8.30pm: Break
9pm: Artist Talk
Admission: 8 €, Concession: 5 €

© silent green Kulturveranstaltungen GmbH | Kontakt | Impressum und Datenschutz
Falls Sie keinen Newsletter mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.
If you do not want to receive the newsletter anymore click here to cancel.