Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, wechseln Sie bitte zur Webseitenversion.
If this mail is not displayed correctly, click here to view it online.
Logo silent green Kulturquartier mit Link zur Startseite 15. November 2018

Liebe Freund*innen des silent green,

mit dem Future Soundscapes Festival widmen wir uns vom 23. bis 25.11. der Geschichte und Gegenwart des Science Fiction Sounds zwischen Popkultur, Musik und Kino. Während die Narrative und Bilder des SciFi-Genres bereits allgegenwärtig und fest im kollektiven Gedächtnis verankert sind, erkundet das Festival den Sound als essenzielles Element in der Gestaltung zukünftiger Welten, sei es als Geräusch, Klang oder Musik.

Wir freuen uns auf Sie!

+++

Dear friends of silent green,

From November 23 to 25, the Future Soundscapes Festival investigates the past and present of science-fiction sounds at the intersection of popular culture, music and film. While the genre’s narratives and images are already omnipresent, widely discussed and etched into our collective memory, sound has remained a blank space in this discourse. That’s why Future Soundscapes now sets out to explore sound as an essential element in the conception of future worlds, be it as noise, tones or music.

Find our programme in English here:
Day 1
Day 2

Day 3

We are looking forward to seeing you!

Tag 1: Anna Schürmer // Manfred Miersch // Jan Brauer

23. November 2018
Future Soundscapes Festival
Tag 1: Anna Schürmer // Manfred Miersch // Jan Brauer


19 Uhr
Anna Schürmer (interpolationen.de)
RAUSCH(EN): Ohne Noise — keine Zukunftsmusik
Die Kulturwissenschaftlerin Anna Schürmer widmet sich in ihrer Sound Lecture der metaphorischen „Zukunftsmusik“. Das Publikum wird auf eine klingende Zeitreise mitgenommen: Von den Futuristen und Dadaisten über Pioniere der elektronischen Musik wie Karlheinz Stockhausen und Kraftwerk bis zu Techno und den posthumanen Sinfonien der digitalen Ära.

20 Uhr
Manfred Miersch
Sound Lecture / Performance mit Subharchord und Theremin

Der Musiker und Klangforscher Manfred Miersch stellt zwei Instrumente vor, die die SciFi-Musik maßgeblich geprägt haben: Das lange verschollene Subharchord wurde 1962 in Ost-Berlin vom Ingenieur Ernst Schreiber entwickelt, der zusammen mit dem Komponisten Addy Kurth an einer Klangmaschine für futuristische Sounds tüftelte. Das berührungslos spielbare Theremin wurde bereits in den 1920er Jahren entwickelt und verleiht seither dem Übernatürlichen und Außerirdischen seinen Klang.

21 Uhr
Jan Brauer - DJ Set zu Das Himmelsschiff (1918)
Im Auftrag von Future Soundscapes hat DJ, Komponist und Sound-Designer Jan Brauer zum dänischen Stummfilm Das Himmelsschiff (1918) einen neuen Soundtrack aus Vinyl-Schallplatten entwickelt, der von futuristischen Strömungen aus Popmusik- und Kinogeschichte inspiriert ist. Das Himmelsschiff gilt als einer der ersten Filme, die die Raumfahrt thematisieren. Er erzählt von einer Crew, die mit ihrem Raumschiff auf dem Mars landet und dort einer pazifistischen Hochkultur begegnet, frei von Krankheit, Gewalt und Hass. Eine Friedensbotschaft im Weltkriegsjahr 1918.
Das Himmelsschiff / Himmelskibet / A Trip to Mars | Holger Madsen | Denmark | 1918 | 81 min (Original mit engl. UT).

Freitag, 23. November
Ticket 10 €

Tag 2: Sound Walk // Afrofuturistische SciFi Shorts // Gato Preto

24. November 2018
Future Soundscapes Festival
Tag 2: Sound Walk // Afrofuturistische SciFi Shorts // Gato Preto


14 & 16 Uhr
Karl Heinz Jeron: Sound Walk
Der Künstler Karl Heinz Jeron führt bei seinem eWalk durch den Wedding. Zur Orientierung wird ein Magnetfelddetektor verwendet. Mit Hilfe von GPS-Koordinaten und der OpenStreetMap werden Straßennamen in der Umgebung des silent green ermittelt und bei gutenberg.org als Suchbegriffe verwendet. Die Ergebnisse werden in Audio umgewandelt und an die Radios der Teilnehmer*innen gesendet.

18 Uhr
Afrofuturistische SciFi-Shorts, Kurzfilmprogramm moderiert von Peggy Piesche
Bereits seit den 1950er Jahren experimentieren kreative Visionäre wie Sun Ra in Musik, Film und Mode mit dem Sci-Fi-Genre, um dezidiert schwarze Versionen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu entwerfen. Diese Bewegungen, die häufig als Afrofuturismus bezeichnet werden, erleben gerade in den letzten Jahren erneut große Popularität. Das Kurzfilmprogramm soll einen aktuellen Einblick in das breite Spektrum dieses Genres geben.

Filme: 
Stillborn (R: Jahmil X. T. Qubeka, CHN/ZA 2017, 20')
The Golden Chain (R: Adebokula Bodunrin; Ezra Clayton Daniels, USA 2016, 14' )
Afronauts (R: Frances Bodomo, USA 2014, 14' )
We Need Prayers (R: The Nest Collective, EAK 2017, 9')
See You Yesterday (R: Stefon Bristol, USA 2017, 15’ )

20:30 Uhr
Gato Preto – Konzert
Gato Preto bereichern die internationale Afrofuturismus-Szene um „Favela-Funk“ aus Rio, „Township-Grooves“ aus Südafrika und „Hybrid-Tech“ aus Angola. Eine Steilvorlage für Femcee Gata Misteriosa und ihre portugiesischen Power-Punchlines von Gato Preto-Produzent und Soundtüftler Lee Bass. Im silent green präsentieren Gato Preto ihr Debüt-Album Tempo - eine Einladung, die beiden Global-Bass-Traveller auf ihrer imaginären Reise „Zurück in die Zukunft“ zu begleiten, die sie auf Spurensuche nach ihren afrikanischen Wurzeln zunächst in die Vergangenheit führt. Mit neuen Impulsen im Gepäck kehren die kosmopolitischen Afro-Europäer zurück, um zukünftige Trends am Himmel des Global Pop vorherzusagen.

Samstag, 24. November
Ticket Sound Walk: 4€
Ticket Kurzfilmprogramm & Konzert: 16 €

Tag 3: Sound Walk // Liam Young // Quadrature // Felix Kubin mit Hubert Zemler und Josephin Böttger // Bowie 2001

25. November 2018
Future Soundscapes Festival
Tag 3: Sound Walk // Liam Young // Quadrature // Felix Kubin mit Hubert Zemler und Josephin Böttger // Bowie 2001


14 & 16 Uhr
Karl Heinz Jeron: Sound Walk und Sound-Installation
Der Künstler Karl Heinz Jeron führt bei seinem Sound Walk durch den Wedding, siehe 24.11., 14 & 16 Uhr.

19 Uhr
Liam Young - Lecture Performance
City Everywhere. Geschichten aus dem Post-Anthropozän

Begleiten Sie den spekulativen Architekten Liam Young bei seiner Reise durch eine allsehende Smart City. Geleitet wird diese Lecture-Performance durch ein führerloses Taxi, das den flackernden Bildschirm durchbricht, um jenseits dieser Grenze die City Everywhere zu erforschen: eine Stadt der nahen Zukunft irgendwo zwischen Fiktion und Wirklichkeit, die Young aus den Schrecken und Möglichkeiten einer immer komplexer werdenden Gegenwart generiert.

20 Uhr
Quadrature - Performance: LGM#2
Das Künstlerduo Quadrature beschäftigt sich seit einigen Jahren mit Methoden, die der Mensch zur Erforschung des Kosmos verwendet. Die audiovisuelle Performance LGM#2 ist inspiriert von der Radioastronomie und Auftakt zu einer neuen Serie. Die Arbeit basiert auf einer Datenbank von Pulsaren und Neutronensternen der Australian National Telescope Facility. Die Rotationen und Gammastrahlen dieser seltenen Himmelskörper werden in Klicks, Sinustöne und Lichtwellen umgewandelt. Das Mehrkanal-Stück, das für den Klangdom des ZKM Karlsruhe entwickelt wurde, folgt dabei stringent den Vorgaben der 2659 bekannten Pulsare.

21 Uhr
Felix Kubin mit Hubert Zemler und Josephin Böttger
JUXTALEKTROVISION

Paralektroniker Felix Kubin, Kollisionsprognostor Hubert Zemler und Bildmanipulatorin Josephin Böttger zoomen sich in die audiovisuelle Welt bekannter Science-Fiction-Klassiker, um in den Ritzen des kollektiven Unterbewusstseins nach schwarzen Löchern, weißen Flecken und Interferenzen zu suchen. Schlüsselszenen des Genres werden durch Verfremdung, Verrückung und Verrauschung neu ausbalanciert. Das bunte Feld der Täuschung löst die klassische Narration in ihre Bestandteile auf, der Film wird zur Architektur und Metasprache des Außerweltlichen, einer Zeichenfolge, die (hoffentlich) von allen Bewohnern unserer Galaxie verstanden wird. "Pulsate, Vibrate, Alternate, Plastic." Eine Dekonstruktion des Kinos bis zum Stillstand der Zeit.

22 Uhr
Bowie 2001 (Fritz von Runte) - Screening
Dem britischen DJ Fritz von Runte ist nichts heilig. In seinem audiovisuellen Remix  Bowie2001 – A Space Oddity (2011) nimmt er sich gleich zwei Monumente der Future Soundscapes vor. Stanley Kubricks 2001 – A Space Odyssey und David Bowies Song-Katalog gehen in diesem Projekt eine experimentelle Verbindung ein. Ziggy Stardust in Mondstaub gehüllt, The Thin White Duke auf der Suche nach dem schwarzen Monolithen, Major Tom gegen HAL – eine (Wieder)Begegnung der Dritten Art. www.bowie2011.com
Eintritt frei | bowie2001.com

Sonntag, 25. November
Ticket Sound Walk: 4 €
Ticket Liam Young, Quadrature & Felix Kubin: 16 €

Ein Projekt der silent green Film Feld Forschung gGmbH.
Gefördert durch die Musicboard Berlin GmbH.

Medienpartner: Ask Helmut, ByteFM

© silent green Kulturproduktionen GmbH & Co. KG | Kontakt | Impressum und Datenschutz
Falls Sie keinen Newsletter mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.
If you do not want to receive the newsletter anymore click here to cancel.