Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, wechseln Sie bitte zur Webseitenversion.
If this mail is not displayed correctly, click here to view it online.
Logo silent green Kulturquartier mit Link zur Startseite 25. Mai 2015

29.05.2016, 19.30h
"Like Milking a Stone"
Werkstattgespräch mit Maha Maamoun


Wir freuen uns sehr, mit der ägyptischen Künstlerin Maha Maamoun die erste, vom Goethe Institut geförderte, silent green Stipendiatin bei uns im Hause begrüßen zu dürfen. Aus diesem Anlass möchten wir Sie und Euch herzlich am 29. Mai um 19.30h zu einem Werkstattgespräch mit Maha Maamoun ins silent green einladen.

Von der Geschichte des ägyptischen Kinos bis zu Youtube-Videos, von heiligen Schriften bis zu Schundliteratur: Maha Maamoun arbeitet in ihren Werken mit einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen. Sie dienen ihr als Zugangspunkte zu einer Reflexion über den Kitt, der persönliche und nationale Narrative zusammenhält und die Risse, die in ihnen sichtbar werden. Das Filmprogramm bringt eine Auswahl ihrer eigenen Videos mit Filmen zusammen, die Referenzen und Ausgangspunkte für Maamouns Arbeiten sind.

Programm

Domestic Tourism II (2008-2009, Ausschnitt 26') ist eine Montage von Leinwandauftritten der Pyramiden von Gizeh in Szenen ägyptischer Filme von den 1950er Jahren bis ca. 2006. Der Film zeigt die sich wandelnde Leinwand-Persona dieser historischen, ikonischen Bauwerke im Verlauf der jüngeren ägyptischen Geschichte.

In 2026 (2010, 9') nutzt Maamoun eine Szene aus Chris Markers berühmter post-apokalyptischer Foto-Story La Jetée (1962) – ein Zeitreisender liegt in einer Hängematte, seine Augen von einer Elektrodenmaske bedeckt – und verbindet diese mit der Narration eines anderen, neueren Zeitreisenden: Das Voice-over entstammt dem Roman Die Revolution von 2053 des ägyptischen Schriftstellers Mahmoud Osman, dessen Hauptfigur von einer dystopischen Vision von Ägypten und dem Pyramiden-Plateau in Gizeh des Jahres 2026 erzählt.

In Night Visitor: The Night of Counting the Years (2011, Ca 9’) begegnen uns unterschiedliche Narrative eines politisch höchst geladenen Ortes und Moments. Der Film zeigt Videos, die von den vielen Männern und Frauen aufgenommen und auf Youtube hochgeladen wurden, die am 5. März 2011 in die Gebäude des ägyptischen Staatssicherheitsdiensts einbrachen. Das mit Handykameras aufgenommene Material offenbart nicht nur die Spuren vergangener Handlungen und Sehnsüchte der früheren Bewohner dieses Ortes, sondern auch den psychologischen Raum und die Koordinaten beider, der Besucher und der Besuchten. Der Untertitel des Videos – The Night of Counting the Years – verweist auf einen Filmklassiker (besser bekannt unter dem Titel Die Mumie), den der ägyptische Regisseur Shadi Abdel Salam 1969 drehte. Damit schlägt der Film mithilfe der Idee der schichtweisen (Ver-)sammlung oder Ausgrabung von Sedimenten persönlicher und kollektiver Geschichte die Brücke von den vor Jahrtausenden in Oberägypten angelegten Katakomben hin zu den Staatssicherheitsgebäuden im Jahr 2011.

Dem gegenüber steht ein Paradies in Form eines Gartens im Al-Azhar-Park, in dem Liebende Worte statt Berührungen austauschen. In Shooting Stars Remind Me of Eavesdroppers (2013, 5’) verwebt Maamoun Tonaufnahmen von Gesprächen im Park mit einer gescripteten Konversation eines Liebespaars. Die Unterhaltung beginnt mit einem indirekten Verweis auf ein Bild aus dem Koran: Die Musen der Poesie, als heimlich Lauschende dargestellt, werden am Zuhören gehindert und mit Sternschnuppen beworfen. Das Gespräch wird dann intimer und kreist neben dem Thema des Belauschens um Fragen von Poesie, Wahrheit, Intimität und Transgression. Auch die Filmemacherin bedient sich Abhörtechniken und bricht in die Privatsphäre anderer ein: Während sie sich im Park durch die Natur treiben lässt, stiehlt sie mit ihrer Kamera private Momente romantischer Begegnungen und schneidet heimlich fremde Gespräche mit.

Maha Maamoun lebt und arbeitet in Kairo. In ihrer künstlerischen Arbeit untersucht sie die Form, die Funktion und den Wert geteilter kultureller visueller und literarischer Bilder. Von diesen ausgehend analysiert sie das kulturelle Gewebe, das von uns gewoben wird und in das wir eingewoben sind. Über ihre Arbeit als Künstlerin hinaus ist sie – meist in Gemeinschaftsprojekten – als unabhängige Kuratorin und Herausgeberin tätig. 2013 war sie Mitgründerin der unabhängigen Publikationsplattform Kayfa-ta. Sie ist Gründungs- sowie Vorstandsmitglied des Contemporary Image Collectives (CiC), einem gemeinnützigen Kunst- und Kulturraum in Kairo, der im Jahr 2004 gegründet wurde.

Ihre Arbeiten wurden in Ausstellungen und auf Biennalen präsentiert, darunter The Time is Out of Joint – Sharjah Art Foundation (2016); Century of Centuries – SALT (2015); Like Milking a Stone – Rosa Santos Gallery (2015); The Night of Counting the Years – Fridericianum (2014); Here and Elsewhere – New Museum; Ten Thousand Wiles and a Hundred Thousand Tricks – Meeting Points 7; Forum Expanded – 64. Berlinale; Transmediale; Objects in Mirror are Closer than they Appear, Tate Modern; 9. Gwangju Biennale; Momentarily Learning from Mega Events, Makan, Amman; Second World: Where is Progress Progressing, Steirischer Herbst; The End of Money, Witte de With; 10. Sharjah Bienniale; Mapping Subjectivity, MoMA; Live Cinema, Philadelphia Museum of Art; Ground Floor America, Den Frie Centre of Contemporary Art; The Future of Tradition/The Tradition of Future, Haus Der Kunst.

Der Abend findet in englischer Sprache statt.

Beginn: Sonntag 29. Mai, 19.30h
Kuppelhalle im silent green
Eintritt frei

_________________


29.05.2016, 19.30h

"Like Milking a Stone"
Artist Talk with Maha Maamoun


We are very happy to welcome Egyptian artist Maha Maamoun at silent green as our first fellow supported by Goethe Institut. On this occasion, we warmly invite you to join us for an artist talk with Maha Maamoun on May 29 at 7.30pm.

Working with a wide range of sources, from sampling Egyptian cinema and youtube videos to drawing on sacred texts and pulp fiction, Maamoun takes these multiple points of entry to reflect on the bonds and fissures in individual and national narratives. Maamoun will screen a selection of her video works interweaved with a selection of works she references and builds upon in her films.

Program

Domestic Tourism II (2008-2009, excerpt 26’) presents a montage of screen-appearances of the pyramids of Giza in scenes from Egyptian films from the 1950s till around 2006, and highlights the changing screen-roles these historical icons have played in contemporary Egyptian history.

In 2026 (2010, 9’), Maamoun appropriates a scene of the famous and post-apocalyptic photo story, La Jetée (1962) by Chris Maker – in which a time-traveler lies in a hammock with his eyes covered by a mask of electrodes – and couples it with the voice-over of another more recent time-traveler: the protagonist of the novel The Revolution of 2053 by Egyptian writer Mahmoud Osman, in which the main character recounts to us a dystopian vision of Egypt and of the Pyramids plateau in Giza in 2026.

In Night Visitor: The Night of Counting the Years (2011, ca. 9’), different narratives of a highly charged political space and moment are encountered through snippets of videos recorded and uploaded on Youtube by the many men and women who broke into Egyptian State Security buildings on the 5th of March 2011. Footage recorded through cell phone cameras reveals not only glimpses of the past actions and desires of the previous tenants of this space but also the psychological space and coordinates of both the visitor and the visited. The subtitle of the video, The Night of Counting the Years, refers to a classic 1969 film (also known as The Mummy) by the Egyptian director Shadi Abdel Salam. It puts in connection the idea of gathering or of excavating – layer after layer – the sediments of personal and collective history exhumed millennia later in the catacombs of upper-Egypt or more recently in the Egyptian State Security buildings in 2011.

On the other hand, we find a paradise in the shape of a garden in Al-Azhar Park where lovers’ words replace caresses. In Shooting Stars Remind Me of Eavesdroppers (2013, ca. 5’) Maamoun weaves recorded chats in the park with a scripted conversation between a couple. The conversation opens with an oblique reference to a Quranic image in which the muses of poetry, portrayed as eavesdroppers, are blocked from listening and thrown with shooting stars. The conversation quickly takes a more intimate turn, where poetry, truth, eavesdropping, intimacy and transgression are put into question. The subject of eavesdropping and prying on the privacy of others is paralleled by the artist’s approach in placing a camera that furtively steals the romantic meetings between lovers, and clandestinely records the conversations of others, as she lingers around the nature at the park.

Maha Maamoun is a Cairo-based Egyptian artist. As an artist, her work is generally interested in examining the form, function and currency of common cultural visual and literary images as an entry point to investigating the cultural fabric that we weave and are weaved into. She also works collaboratively on independent publishing and curatorial projects. She co-founded the independent publishing platform called Kayfa-ta in 2013. She is also a founding board member of the Contemporary Image Collective (CiC) – an independent non-profit space for art and culture founded in Cairo in 2004.
Her work was shown in exhibitions and biennials including: The Time is Out of Joint – Sharjah Art Foundation (2016); Century of Centuries – SALT (2015); Like Milking a Stone – Rosa Santos Gallery (2015); The Night of Counting the Years – Fridricianum (2014); Here and Elsewhere – New Museum; Ten Thousand Wiles and a Hundred Thousand Tricks – Meeting Points 7; Forum Expanded – Berlinale 64; Transmediale; Objects in Mirror are Closer than they Appear, Tate Modern; 9th Gwangju Biennale; Momentarily Learning from Mega Events, Makan, Amman; Second World: Where is Progress Progressing, Steirischer Herbst; The End of Money, Witte de With; Sharjah Biennial 10; Mapping Subjectivity, MoMA; Live Cinema, Philadelphia Museum of Art; Ground Floor America, Den Frie Centre of Contemporary Art; The Future of Tradition/The Tradition of Future, Haus Der Kunst.

The evening will be held in English.

Start: Sunday May 29, 7.30pm
Cupola at silent green
Entrance free

Das Stipendium wird gefördert durch / The Fellowship is funded by

© silent green Kulturveranstaltungen GmbH | Kontakt | Impressum und Datenschutz
Falls Sie keinen Newsletter mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.
If you do not want to receive the newsletter anymore click here to cancel.