Verschoben: An Evening Under A Crescent Moon

mit Adna, Lor und Albert af Ekenstam.

Do, 01.06.2017
Kuppelhalle
21:00

Leider muss die Show von Adna, Lor und Albert af Ekenstam verschoben werden. Wir arbeiten derzeit an einem Nachholtermin im Herbst. Tickets behalten für einen Nachholtermin ihre Gültigkeit. Alternativ können Tickets an den jeweiligen VVK-Stellen zurück gegeben werden.

+++

Melt Booking lädt zu einem intimen und gemütlichen Konzertabend ins silent green ein. Für die erste Ausgabe der neuen Eventreihe holt Melt Adna und Albert af Ekstam aus Schweden, sowie die Band Lor aus Polen nach Berlin!

Das silent green wird dabei zusätzlich mit Sitzsäcken ausgestattet, um es euch möglichst gemütlich zu machen. Unser musikalischer Fokus liegt dabei auf jungen talentierten Künstlern, denen wir ermöglichen wollen, in einer einzigartigen Venue in Berlin aufzutreten.

Adna (SWE) Die melancholische Lo-Fi Singer/ Songwriterin wird oft mit Künstlern wie Bon Iver und Daughter verglichen, Lob hagelte es unter anderem von KCRW, Pigeons and Planes, NME, The Line Of Best Fit, Stereogum, Rolling Stone, Musikexpress, Intro und der Spex. Einige ihrer Songs wurden bereits in bekannten Fernsehserien (wie etwa ‘Bones’ im Mai 2016) gefeatured. Mit ihrem dritten Album ‘Closure’ hat Adna nun ihre innere Dunkelheit gefunden und kehrt damit zurück zu ihren Wurzeln.

Albert af Ekenstam (SWE) Zu Recht galt Albert Af Ekenstam als einer der Geheimtipps des diesjährigen Eurosonic Festivals, bei dem er den Eindruck vermittelte, als wolle er alleine Bands wie The National oder The Slow Show obsolet machen oder zumindest zeigen, warum diese auch ruhig wieder Noise-Gewitter in ihre Songs einbauen könnten. Im Oktober 2016 veröffentlchte er sein Debütalbum "Ashes", ein Album das zugleich warm und kühl ist, lebendig und steril – eben ein bisschen wie Blut, das durch eine Maschine fließt.

Lor (PL) Lor das sind die vier jungen Musikerinnen Julia Skiba (compositions and piano), Paulina Sumera (lyrics), Jagoda Kulińska (vocal) und Julia Błachuta (violin). Gegründet wurde die Band Anfang 2015 in Krakau, kurz darauf veröffentlichte das Quartett ihre erste Single ” The Garden of Happy Dead People”, eine Anlehnung an ein Werk des Wiener Künstlers Friedrich Hundertwasser. Ihre Musik beschreiben die vier dabei ganz klar als Folk, wobei sie auch Künstler wie Aurora zu ihren Einflüssen zählen.

Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr

de/en