Nomadenkino: The Square (OmU)

Open Air Kino 

Do, 21.06.2018
MARS Garten
21:30

Nomadenkino zeigt die Highlights der aktuellen Kino-Saison open air im silent green.  

Mit viel Sinn für Witz erweist sich Ruben Östlund in der Satire "The Square" als brillanter Chronist menschlichen Verhaltens und spinnt konsequent weiter, was ihn vor ein paar Jahren mit "Höhere Gewalt" zur Sensation im Un Certain Regard gemacht hatte. Darin erzählte er von einer normalen schwedischen Familie beim Winterurlaub, deren Zusammenhalt und Selbstverständnis auf eine Zerreißprobe gestellt wird, als eine Lawine vermeintlich auf die Skihütte zurast und der Familienvater die Nerven verliert, in einem Anfall von Panik nur seine Haut rettet und die anderen Familienmitglieder ihrem Schicksal überlässt. Die Lawine in "The Square" ist die titelgebende Installation in einem progressiven Kunstmuseum in Stockholm, ein auf den Boden eingezeichnetes Quadrat, vier mal vier Meter große, das, so besagt eine begleitende Inschrift, einen besonderen Raum einnehmen soll, in dem Menschen Zuflucht finden können und in dem man anderen helfen muss. Natürlich ist der ganze Film sinnbildlich dieses Quadrat, und der Zuschauer ist Teil der Versuchsanordnung, in bisweilen aberwitzigen und aberwitzig gelungenen Szenen zu zeigen, wie dünn doch die zivilisatorische Decke ist.  

Im Mittelpunkt steht der Museumsleiter Christian, gespielt von Claes Bang, ein höchst attraktiver Kerl in seinen späten Vierzigern, der in seinen engen Anzügen unheimlich lässig aussieht und auch sonst souverän im Auftreten ist. Der selbstverständliche Umgang mit den Reichen und Schönen, ein Leben in Saus und Braus haben ihn selbstgefällig werden lassen, oberflächlich und ein bisschen hohl. Wie man im Verlauf des Films erfährt, ist er als Ehemann gescheitert und als Vater zweier Töchter ist er auch nicht gerade erfolgreich. Er verbirgt sich hinter wohlfeilen Platitüden, wird aber wachgerüttelt, als ihm mitten auf der Straße von gut organisierten Trickbetrügern Handy und Brieftasche entwendet werden. Mit Hilfe der Suchfunktion auf dem Computer kann Christian feststellen, wo die Diebe offenbar wohnen, ein Hochhaus in einer weniger schicken Gegend der Stadt. In einem Geistesblitz fertigt er mit seinem Assistenten einen Brief an, in dem er den Dieb auffordert, die Sachen wieder zurückzugeben. Sonst werde er die Polizei einschalten. In einer von vielen prägnanten Szenen verteilt er den Brief im Haus. Und löst damit eine Kettenreaktion aus, die er so nicht erwartet hat und ihn auf eine schwere Probe stellt. Gleichzeitig geht eine aggressive Werbekampagne für sein Museum nach hinten los, und ein One-Night-Stand mit einer Journalistin hat ebenfalls ungeahnte Auswirkungen, was zunehmend an Christian einst unerschütterlichen Selbstvertrauen nagt.  

Spielfilm: Schweden, Deutschland u.a., 2017

Regie: Ruben Östlund

Darsteller: Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West 

(Englisch mit deutschen Untertiteln) 

de/en