Wish You Were Here! AFAC-Sommerfestival: THE SECOND COPY: I LIKE THIS TITLE & ARCHEOPHONY

Konzert & Performance

Mi, 24.07.2019
Kuppelhalle
20:00 - 22:00

Mittwoch, 24. Juli 2019

20:00 Uhr
Performance: THE SECOND COPY: I LIKE THIS TITLE

The Second Copy: I Like this Title reflektiert ihren eigenen Arbeitsprozess. Sie beschäftigt sich mit dem Konzept verschiedener Disziplinen, den Codes des Bühnenraums und der öffentlichen Wahrnehmung auf verschiedenen Ebenen. Wie kann eine Aktion wiederholt werden, ohne sie wirklich zu kopieren? Anpassung, Umschreibung, Neuaufbau verleihen dem Akt des Kopierens nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung Legitimität. Youness Atbanes künstlerische Praxis konzentriert sich auf zeitgenössischen Tanz und bildende Kunst und öffnet seine Forschungen über die mögliche Verbindung zwischen diesen Praktiken. Er gründete zusammen mit Omar Sabrou die erste digitale Gruppe in Marokko, das Kollektiv Pixylone, und hat unter anderem in Madrid, in Rom und am Institut du Monde Arabe in Paris ausgestellt.

21:00 Uhr
Konzert: ARCHEOPHONY
Ein Turntable-Solo von Raed Yassin

Das Plattenspieler-Solo Archeophony des libanesischen Musikers Raed Yassin besteht aus Live-Mixen seltener Aufnahmen ethnischer Musik aus dem Mittleren Osten, Nord- und Westafrika, Süd- und Südostasiens, die neben Drum Machines, Synthesizern und Elektronik gesampelt werden. Das Werk fungiert sowohl als archäologisches Klangdokument als auch als neuer experimenteller Dirigent der Musikgeschichte.

 

„Wish You Were Here!" AFAC-Sommerfestival in Kooperation mit FLAX' ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die der Arab Fund for Arts and Culture (AFAC) in Europa initiiert und unterstützt. In Deutschland bringt AFAC seit Ende 2016 Künstlerinnen und Kulturschaffende aus dem arabischen Raum mit hiesigen Partnern zusammen und präsentiert künstlerische Programme. Neben Kooperationen mit der Allianz Kulturstiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Haus der Kulturen der Welt und der Berlinale war AFAC auch Mitveranstalter der Symposien „Imagining the Future", „Revisiting Archive in the Aftermath of Revolution“ sowie „Writing (In) Exile”. AFAC förderte die Inszenierung von "Ur" des kuwaitischen Autors und Regisseurs Sulayman Al Bassam im Münchner Residenztheater sowie Mohammed el-Attars „Iphigenie“ an der Berliner Volksbühne.

de/en