DEEN

Futuring the Liberal Script #2 Die demokratische Regression

Gesprächsreihe

Mo, 05.07.2021
Kuppelhalle
19:00

Michael Zürn im Gespräch mit Claus Offe
moderiert von Yara Hoffmann 

Autoritär-populistische Parteien erstarken vielerorts. Wachsende ökonomische Ungleichheit im Zuge der Globalisierung und kulturell-gesellschaftliche Liberalisierungsprozesse dominieren als Erklärungen die gegenwärtigen Debatten, wenn es um den Aufstieg national-autoritärer Parteien und die weltweite Krise der Demokratie geht. Diese Erklärungen sind aber erstaunlich unpolitisch. „Die demokratische Regression“, so der Befund und Titel des jüngst erschienenen Buchs von Armin Schäfer und Michael Zürn (Suhrkamp Verlag 2021) ist vielmehr Folge einer doppelten Entfremdung – eine Entfremdung der politischen Prozesse von ihrem demokratischen Ideal und der Bevölkerung von den demokratischen Institutionen. Im Gespräch mit dem Politiksoziologen Claus Offe diskutiert Michael Zürn, über die Ursachen der Krise der Demokratie und wie politische Praxis ausgestaltet und Demokratie real verändert und erneuert werden kann, um ihren Rückzugstendenzen entgegen zu wirken.

Mit

Claus Offe, Professor Emeritus of Political Sociology an der Hertie School Berlin und war Professor für Politikwissenschaften und Politische Soziologie an den Universitäten Bielefeld und Bremen und an der  Humboldt-Universität zu Berlin

Michael Zürn, Co-Sprecher des Exzellenzclusters  Contestations of the Liberal Script - SCRIPTS, Professor für Internationale Politik an der Freien Universität Berlin, Direktor der Abteilung “Global Governance” am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)

Eine Veranstaltung von SCRIPTS in Kooperation mit dem Suhrkamp Verlag und silent green

Kostenloser YouTube Livestream 



ÜBER DIE SERIE - FUTURING THE LIBERAL SCRIPT

Futuring the Liberal Script ist eine SCRIPTS Gesprächsreihe, die im Kulturquartier  silent green in Berlin stattfindet. ForscherInnen des Exzellenzclusters SCRIPTS diskutieren und analysieren die aktuellen Krisenerscheinungen liberaler Gesellschaften und Demokratien und nehmen das politische Zukunftsimaginarium aus unterschiedlichsten Perspektiven in den Blick. Für das liberale Skript als ein „script in trouble“ gilt es, vielfältige analytische und diskursive Register zu entwickeln, um  offene Antagonismen, aber auch eigene inhärente Spannungsfelder und Widersprüchlichkeiten zu bearbeiten. Futuring heißt hierbei nicht notwendigerweise „optimieren“, sondern kritische und reflexive Ansätze als Antwort auf die Erosion zentraler liberaler Werte zu verfolgen. Zunehmend muss das liberale Skript mit alternativen politischen Skripten und gesellschaftlichen Ordnungsideen konkurrieren, seien dies autoritäre Populismen, islamistischer Fundamentalismus, nicht-staatliche Gewaltakteure oder  technokratische Autokratien. Ob liberale Gegenwartsdemokratien flexibel und agil genug sind, um auf diese Herausforderungen zu reagieren ist von akuter gesellschaftlicher und politischer Relevanz. Die SCRIPTS Gespräche verbinden Forschungsthemen, Praxis und Zeitdiagnose und versammeln unterschiedlichste Perspektiven und Akteure zur fortlaufenden und öffentlichen Debatte.
 

Montag, 5. Juli 2021
Einlass: Ab 18:15 Uhr
Beginn: 19 Uhr
Kuppelhalle
Eintritt frei
Um Vorab-Registrierung wird gebeten

DEEN