An Atypical Orbit – 18. Forum Expanded

Erneut findet die Gruppenausstellung des Forum Expanded der Berlinale in unserer Betonhalle statt.

Insgesamt 34 Arbeiten aus 20 Ländern werden in den Forum Expanded-Kinos, der Betonhalle sowie bei SAVVY Contemporary und im Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada präsentiert.

Die Filme und Installationen des diesjährigen Forum Expanded-Programms kreisen – in wechselnden Distanzen – um politische und persönliche Vermächtnisse, die oftmals in Scherben liegen. So unterschiedlich ihre formalen Ansätze und thematischen Fokusse sind, was sie eint, ist eine emotionale Verbindung, die sie in ihrer atypischen Umlaufbahn hält. In ihren künstlerischen Laboren untersuchen, inspizieren und durchleuchten ihre Macher*innen die Zentren dieser Orbits – und werden von ihren Ergebnissen auf sich stetig ändernde und unvorhergesehene Flugbahnen katapultiert.

In den Installationen der Gruppenausstellung sind es oft zeitliche oder räumliche Gräben, die überbrückt oder ausgehalten werden müssen. Tenzin Phuntsogs Dreams und Pala Amala befassen sich mit Exilerfahrungen. Liebevolle Porträts der Eltern des Künstlers vermitteln eindringlich die Sehnsucht nach ihrer tibetischen Heimat. In Crystal Z Campbells Revolver berichtet eine Nachfahrin der Exodusters – Afroamerikaner*innen, die Ende des 19. Jahrhunderts im Mittleren Westen der USA neue Existenzen gründeten, – von traum- und visionsartigen Zugriffen auf die Erlebnisse ihrer Vorfahr*innen. Tamer El Said eignet sich fremdes Amateurfilmmaterial an, um seine Erinnerung an ein verlorenes Geschwisterkind zurückzugewinnen. In einem Akt des kollektiven Erinnerns lädt Borrowing a Family Album das Publikum ein, eigene Erfahrungen in diesen Bildern zu suchen.

In den zehn kuratierten Filmprogrammen ist oft der Wechsel der Betrachterperspektive, die Einnahme unverwechselbarer und teils weniger präsenter Standpunkte eine treibende Kraft. Graeme Arnfield zeigt uns in Home Invasion die Welt durch den Türspion und skizziert die Geschichte der Türklingel zwischen Sicherheitsbedenken und Paranoia. Zwischenwelt von Cana Bilir-Meier bringt verschiedene Blickwinkel zusammen, um einen dekolonialen Blick auf die deutsche Geschichte zu werfen. Deborah Stratman betrachtet in Last Things die Evolution aus der Sicht der Steine neu.

Forum Expanded wird kuratiert von: Ala Younis und Ulrich Ziemons (Co-Leitung) sowie Karina Griffith und Shai Heredia.
 

Ausgestellte Arbeiten:

Achala
Tenzin Phuntsog
USA 2022
Internationale Premiere

Borrowing a Family Album
Tamer El Said
Ägypten 2023
Weltpremiere

Comrade leader, comrade leader, how nice to see you
Walid Raad
USA 2022
Europäische Premiere

Dancing Boy
Tenzin Phuntsog
USA 2022
Internationale Premiere

Dreams
Tenzin Phuntsog
USA 2022
Internationale Premiere

On this shore, here.
Jasmina Metwaly
Deutschland / Belgien / Frankreich 2022
Internationale Premiere

Pala Amala (Father Mother / Vater Mutter)
Tenzin Phuntsog
USA 2022
Internationale Premiere

Revolver
Crystal Z Campbell
USA 2022
Internationale Premiere

Summer Grass
Tenzin Phuntsog
USA 2022
Internationale Premiere

Time Tunnel: Takahiko Iimura at Kino Arsenal, 18. April 1973
Takahiko Iimura
Japan / USA 1973

Un gif larguísimo (A Very Long Gif)
Eduardo Williams
Spanien / Norwegen / Griechenland 2022
Internationale Premiere
 

Alle ausgewählten Arbeiten sind zu finden unter Programmsuche auf der Berlinale-Webseite.

 

Eröffnung: Mittwoch, 15. Februar, 18 Uhr
Laufzeit: 16.2.–5.3.
Betonhalle

Während der Berlinale: täglich 11–21 Uhr
Nach der Berlinale: Mo bis Fr 14–19 Uhr
Sa+So 4.+5.3.: 11–21 Uhr

Tickets in Kürze hier

 

Hinweis zum Besuch der Veranstaltung

Wir empfehlen euch zu eurem und unserem Schutz auch weiterhin, eine Maske während eures Veranstaltungsbesuchs zu tragen und euch vorab zu testen. Solltet ihr euch krank fühlen, bitten wir euch, Zuhause zu bleiben.