Opening Jazzwoche Berlin #6

Wie kann eine musikalische Szene sich selbst, ihre Themen und ihre Anliegen sichtbarer machen? Welche Räume und Konzepte braucht es dafür? Und wer kann sich überhaupt Sichtbarkeit verschaffen und wem wird dies erschwert? Welche Formen der Sichtbarkeit brauchen und wollen wir überhaupt?
 
Die Jazzwoche Berlin geht in die 6. Runde. Unter der Schirmherrschaft des Senators für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Berlin Joe Chialo wird die IG Jazz Berlin dieses Jahr unter dem Thema „Sichtbarkeit“ vom 1.–7. Juni 2024 ein Schlaglicht auf die Jazz- und Improvisationsszene werfen. und Protagonist*innen hervorheben. Im gemeinsamen kulturpolitischen und gesellschaftlichen Diskurs soll herausgefunden werden, welche Sichtbarkeiten die Szene und ihre Akteur*innen brauchen und welche möglich sind. Sichtbar werden soll die Vielfalt dieser Szene und ihre Begeisterung für ihre Spielarten.
 
Eröffnet wird die Jazzwoche Berlin mit einem Opening am 31. Mai 2024 in der Kuppelhalle im silent green. Die Künstlerin Laura Robles wird im Duo mit Bu-Sung Kim und im Trio mit Johannes Lauer und Almut Kühne auftreten. Zudem wird es eine Performance der Mirna Bogdanović Group geben. Ebenso wird es ein Grußwort von Joe Chialo und ein Panelgespräch zum diesjährigen Thema der Jazzwoche stattfinden. Der im Ablauf integrierte Empfang im MARS | Küche & Bar wird Gelegenheit zum Austausch zwischen den Akteur*innen der Szene, der Politik und Verwaltung und dem Publikum geben.

Laura Robles ist eine Improvisatorin, Komponistin, Multiinstrumentalistin und Forscherin aus Swasiland. Nach langjähriger Analyse von Volksrhythmen mit einem starken Fokus auf afro-peruanischer Folklore entfaltet sie nun den „Antigroove”. Im Februar 2024  hat sie Anti-Groove mit Bo-Sung Kim veröffentlicht und schafft neue Ausdrucksmöglichkeiten im modernen Jazz und in der improvisierten Musik. Zudem ist sie Teil der Band Perfektomat unter der Leitung von Joscha Oetz und präsentiert experimentelle Musik im Rahmen des Trio Trips.

Mirna Bogdanović ist eine bosnisch-slowenische Sängerin/Komponistin und ein aktives Mitglied der deutschen Jazzszene. Radio TV Big Band von Ljubljana (RTV SLO) betitelte sie 2023 als "eine feste Größe in der europäischen Jazzszene". Mit ihrer Band Mirna Bogdanović Group, bestehend aus Peter Meyer (Gitarre), Povel Widestrand (Klavier), Felix Henkelhausen (Bass) und Philip Dornbusch (Schlagzeug), tritt sie in ganz Deutschland und im Ausland auf. Die Band hat kürzlich Mirnas zweites Studioalbum Awake aufgenommen, das im Mai 2023 bei Berthold Records erschienen ist.

Ein ausführliches Workshop-und Diskussionsprogrammm wird am Wochenende 1./2. Juni im silent green stattfinden, dort werden unter anderem aktuelle und historische Perspektiven von anerkennender Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit thematisiert. Dabei wird auch die Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in den Blick genommen. Am Kindertag wird die Situation von Musiker*innen als Eltern in einem Workshop thematisiert, parallel wird es ein Mitmachprogramm für Kinder geben.

Die IG Jazz Berlin versteht sich als die kulturpolitische Vertretung von Akteur*innen aus den Bereichen Jazz- und Improvisierte Musik. Mit derzeit ca. 350 Mitglieder*innen vertritt die IG Jazz die Belange der vielfältigen Berliner Jazz- und Improszene und meint damit explizit nicht nur Musiker*innen sondern auch Veranstalter*innen und sonstige Akteure im Bereich der Jazz und Improvisierter Musik.

 

Freitag, 31. Mai
Einlass 18 Uhr / Beginn 19 Uhr
Kuppelhalle
Eintritt frei