DEEN

Futuring the Liberal Script #4 Automatisierung und die Zukunft der Arbeit

Gesprächsreihe

Mo, 18.10.2021
Kuppelhalle
19:00 - 20:30

Aaron Benanav im Gespräch mit Philipp Staab
moderiert von Rebecca Ritters

Im Zuge des digitalen Wandels wird von vielen Expert:innen die Vernichtung von Arbeitsplätzen durch Künstliche Intelligenz prognostiziert. Diese Gefährdung von Arbeitsplätzen würde ein Problem für liberale Gesellschaften darstellen: Denn nicht zuletzt der Arbeitsplatz ermöglicht die individuelle Selbstbestimmung — das Kernversprechen liberaler Gesellschaften. So können Menschen durch ein Einkommen ihre Lebenspläne verwirklichen und am sozialen und politischen Leben teilnehmen. Dr. Aaron Benanav, akademischer Koordinator der SCRIPTS-Forschungseinheit (Re-)Allocation, widerspricht dieser Automatisierungsprognose. Er argumentiert, dass die tatsächlichen Ursachen für eine Verschlechterung der Situation am Arbeitsmarkt nicht in der Automatisierung, sondern in schwachem Wirtschaftswachstum und geringer Produktivitätssteigerung zu finden sind. Doch welche Folgen hat ein schwacher Wirtschaftsmotor für die Zukunft der Arbeit und die individuelle Selbstbestimmung?

mit

Aaron Benanav, Akademischer Koordinator der SCRIPTS-Forschungseinheit (Re-)Allocation
Philipp Staab, Professor für die Soziologie der Zukunft der Arbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin
Rebecca Ritters, Nachrichtensprecherin und Reporterin Deutsche Welle, Berlin

Veranstaltungssprache: Englisch

Eine Veranstaltung vom Exzellenzcluster „Contestations of the Liberal Script – SCRIPTS“ in Kooperation mit dem Suhrkamp Verlag und dem silent green



ÜBER DIE SERIE - FUTURING THE LIBERAL SCRIPT

Futuring the Liberal Script ist eine SCRIPTS Gesprächsreihe, die im Kulturquartier silent green in Berlin stattfindet. ForscherInnen des Exzellenzclusters SCRIPTS diskutieren und analysieren die aktuellen Krisenerscheinungen liberaler Gesellschaften und Demokratien und nehmen das politische Zukunftsimaginarium aus unterschiedlichsten Perspektiven in den Blick. Für das liberale Skript als ein „script in trouble“ gilt es, vielfältige analytische und diskursive Register zu entwickeln, um  offene Antagonismen, aber auch eigene inhärente Spannungsfelder und Widersprüchlichkeiten zu bearbeiten. Futuring heißt hierbei nicht notwendigerweise „optimieren“, sondern kritische und reflexive Ansätze als Antwort auf die Erosion zentraler liberaler Werte zu verfolgen. Zunehmend muss das liberale Skript mit alternativen politischen Skripten und gesellschaftlichen Ordnungsideen konkurrieren, seien dies autoritäre Populismen, islamistischer Fundamentalismus, nicht-staatliche Gewaltakteure oder technokratische Autokratien. Ob liberale Gegenwartsdemokratien flexibel und agil genug sind, um auf diese Herausforderungen zu reagieren ist von akuter gesellschaftlicher und politischer Relevanz. Die SCRIPTS Gespräche verbinden Forschungsthemen, Praxis und Zeitdiagnose und versammeln unterschiedlichste Perspektiven und Akteure zur fortlaufenden und öffentlichen Debatte.

Montag, 18. Oktober 2021
Einlass: Ab 18:15 Uhr
Beginn: 19 Uhr
Kuppelhalle
Eintritt frei
Um Vorab-Registrierung wird gebeten

Einige Hinweise zur Veranstaltung

  • Wir empfehlen, Tickets im Vorverkauf zu erwerben. Sämtliche online oder vor Ort registrierte Daten werden zur Kontaktnachverfolgung für vier Wochen gespeichert und anschließend vernichtet.
  • Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regelung: Es ist ein Nachweis eines tagesaktuellen Negativtests, einen vollständigen Impfschutz (die letzte Impfung  muss 14 Tage zurück liegen) oder eure Genesung (innerhalb der letzten 6 Monate) notwendig.
  • Es gilt in allen Bereichen einen Mund-Nasen-Schutz in Form einer medizinischen oder FFP2-Maske zu tragen (am Sitzplatz während der Veranstaltung kann dieser abgenommen werden), zu jeder Zeit Abstand zu anderen Menschen einzuhalten, euch regelmäßig ausgiebig die Hände zu waschen oder zu desinfizieren und ausschließlich in die Armbeuge zu niesen oder husten.
  • Bitte achtet auf Beschilderung, Hinweise und Wegführung.
  • Es werden feste Sitzplätze vergeben.
  • Besucher*innen mit Erkältungssymptomen und diejenigen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatten, bitten wir zu ihrem eigenen Schutz und dem der anderen, Zuhause zu bleiben. Gäste mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion und diejenigen, die nicht bereit sind, sich auf unsere Vorkehrungen einzulassen, müssen wir leider bitten, wieder zu gehen.
  • Wir empfehlen, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu verwenden.
DEEN