• Xenogenese

  • Bjorn Melhus Genalogy

  • unsilent movie

  • Beamer Betonhalle

  • Maha Maamoun

  • Sommerfest

silent green Film Feld Forschung


Die nahezu ins unendlich gewachsene ästhetische Vielfalt des Films hat die Entwicklung narrativer, aber vor allem auch dokumentarischer Formen im Kino wie in der Bildenden Kunst revolutioniert. Dennoch gibt es bis heute keinen Ort, an dem diese Entwicklung in Theorie und Praxis aufgearbeitet, gesammelt und gezeigt wird: Sowohl die institutionelle Aufführungspraxis als auch die Ausstellungskultur trennen bis heute zwischen Film und Kunst.

Hier setzt das Projekt Film Feld Forschung des silent green an: Es ist ein Zentrum für den künstlerischen Film – mit Ausstellungsprojekten, diskursiven und performativen Formaten. Diese widmen sich vorrangig den Formen und Rändern des dokumentarischen Erzählens, fragen nach den Bedingungen künstlerisch-dokumentarischen Arbeitens und diskutieren den Status des Bildes in unserer Gesellschaft. Dies gilt insbesondere in einer Gegenwart, deren Bilder sich bisherigen Produktionszusammenhängen weitgehend entzogen haben.

Als InitiatorInnen von Film Feld Forschung möchten wir einen Ort schaffen, der Raum bietet für die theoretische und praktische Forschung mit und in der Sprache des Mediums. Wo nicht nur das fertige Produkt zählt, sondern auch die Auseinandersetzung im Entstehungsprozess einer künstlerischen Arbeit. Uns interessiert der künstlerische Film, losgelöst von Gattungen und Genregrenzen – als individueller Ausdruck und subjektiver Blick auf der Suche nach neuen Formen für sich wandelnde Gesellschaften.

Fortan wird Film Feld Forschung auch die 1.600 qm große unterirdische Betonhalle auf dem Gelände des ehemaligen Krematorium Wedding bespielen. Parallel organisiert Film Feld Forschung bereits jetzt Screenings, Lecture Performances und Werkstattgespräche mit Filmemacher*innen und Medienkünstler*innen wie Avi Mograbi und Maha Maamoun. Mit Maamoun konnte Film Feld Forschung 2016 die erste, vom Goethe-Institut geförderte Stipendiatin im silent green begrüßen. Das Residency-Programm wird jährlich an ausgewählte Künstler vergeben.

Seit 2016 waren bereits zwei KünstlerInnen für eine Residenz zu Gast im silent green: Die in Kairo lebenden Medienkünstlerin Maha Maamoun in 2016/17 und die Experimentalfilm-Ikone Shelly Silver, die 2017 ihren dreimonatigen Aufenthalt absolvierte.

Außerdem konnte Film Feld Forschung seit 2018 bereits umfassende Ausstellungs- und Festival-Programme wie Edit Film Culture! (2018) und Future Soundscapes Festival (2018) sowie Stoffwechsel (2019) umsetzen. 
 

 

 

Film Feld Forschung ist zudem ein Partner des Projektes Archive außer sich – eine Kooperation von Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V., Haus der Kulturen der Welt (HKW), Pina Bausch Foundation und Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD). Sie findet im Rahmen des HKW Projekts Das Neue Alphabet statt, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.



Film Feld Forschung ist ein Projekt von silent green. 

Bettina Ellerkamp, Jörg Heitmann und Stefanie Schulte Strathaus

de/en