Now Wave: Beth B - Glowing

Mit Now Wave: Beth B – Glowing widmet das silent green der US-amerikanischen Künstlerin eine umfangreiche Ausstellung und Retrospektive mit zahlreichen Weltpremieren.

Die Künstlerin und Filmemacherin Beth B kreiert seit über 45 Jahren grenzüberschreitende und transformative Werke. Beth B (geb. 1955) begann ihre künstlerische Arbeit in den späten 1970er Jahren in New York City als Provokateurin in der No Wave-Szene, einer Underground-Bewegung, deren Namen eine ironische Anspielung auf die Popkultur der New Wave ist. In diesem Kontext konfrontierten Musiker*innen und bildende Künstler*innen populäre Formen mit avantgardistischer Antikunst. Im Laufe ihrer Karriere hat B über 30 Dokumentar-, Experimental- und Spielfilme produziert, sich aber auch immer wieder interdisziplinären Arbeiten zugewendet. Die Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Arbeit, wie bei ihren Filmporträts über Lydia Lunch und Ida Applebroog sowie in Projekten mit ihrem langjährigen Mitstreiter, dem Musiker Jim Coleman (Cop Shoot Cop, Human Impact).

In der Ausstellung hat B provokante und innovative Ansätze entwickelt, um gesellschaftliche Konventionen in Frage zu stellen, Außenseiter-Perspektiven einzunehmen und die conditio humana in den Mittelpunkt zu stellen. Auf Texten und Musik einzelner Künstlerinnen und Künstler basierend, lotet die Ausstellung die ewige Suche nach Verbindung, unsere Wahrnehmung des Körpers und seiner physischen Veränderung, die (Fehl-)Darstellung der Geschlechter, patriarchale Macht, Selbstbestimmung aus feministischer Perspektive und das Trauma des Krieges aus.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Dreikanal-Videoinstallation Glowing. Die Installation wird durch eine Live-Veranstaltung aktiviert, bei der die Protagonist*innen der Glowing-Filme ihre Geschichten auf der Bühne vortragen, begleitet von Live-Musik und den Projektionen der Filme. Die Regisseurin Beth B entwirft eine filmische Erfahrungslandschaft für die universellen Geschichten der Künstler*innen Nick Flynn, Little Annie, No Anger, Vincent Dubuis, Robert O. Leaver und Evelyn Frantti. Unterlegt mit eindringlicher Musik von Jim Coleman (begleitet von Vincent Dubuis, Robert O. Leaver und Phil Puleo), hinterfragt Glowing landläufige Annahmen in Bezug auf seelischen Schmerz, Menschen mit Behinderung, psychische Krankheit und Sucht.

Neben anderen Werken wird auch die Klang- und Videoinstallation Near Death in der Betonhalle gezeigt, eine Gemeinschaftsarbeit von Beth B und Jim Coleman, die eigens für die Räumlichkeiten des ehemaligen Krematoriums konzipiert wurde.

Im Rahmen der Retrospektive The War Is Never Over werden in der Kuppelhalle auch zahlreiche Filme von Beth B aus den späten 1970er Jahren bis heute gezeigt, begleitet von Gesprächen mit der Filmemacherin und Live-Performances von Lydia Lunch, Human Imperative, No Anger, Nick Flynn, Robert O. Leaver und this wilderness.

Donnerstag, 15.– Sonntag, 25. August
Öffnungszeiten: Mo–Fr, 14–20 Uhr / Sa–So, 11–20 Uhr
Sonderöffnungszeit: Sa 24.8., 11–21 Uhr (im Rahmen des silent green Sommerfests)
Retrospektive/Filmreihe The War Is Never Over: Kuppelhalle
Performances/ Ausstellung: Betonhalle

Now Wave: Beth B - Glowing ist ein Projekt der silent green Film Feld Forschung gGmbH.
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Medienpartner